About

Yoshie Shibahara

geboren in Shimane, Japan, begann ihre Tanzausbildung 1992 in Osaka. In Deutschland lernte sie Elementaren Tanz und Bewegungstheater an der Deutschen Sporthochschule Köln und schloss eine Fortbildung in Tanztherapie bei der Deutschen Gesellschaft für Tanztherapie e.V. Köln ab.

Zwischen 2002 und 2010 produzierte Yoshie Shibahara zahlreiche Tanzstücken, in denen sie sowohl Choreographin als auch Tänzerin agierte. In der Zeit hat sie einen individuellen und vor allem originellen Still durch Reduktion, Abstraktion und Stilisierung der Formen entwickelt, der viel Raum für Assoziationen lässt. Sie interessiert sich für die Herstellung von Zuständen, der jenseits von Erklärung und Bedeutung liegen und zum Blick hinter die Dinge auffordert.

Ihre künstlerische Arbeiten liegen an der Schnittstelle zwischen Choreographie, Installation und Performance. Dabei beschäftigt sie sich intensiv mit Räumen, sowohl konkret als auch abstrakt und erforscht die Potenzialität des Raums. Eine weiteres Interesse gilt dem Eigenleben des Materials, seinen potenziellen Verwendungsmöglichkeiten und seiner Poesie. In ihren Arbeiten ist die Rolle des Körper nicht auf Darstellung begrenzt, seine Funktion sind vielfältig. Sie betrachtet Körper auch als Raum. Er ist gleichwertig mit allem Vorhandenen: Gegenstände, immaterielles „Material“ und Raum können darstellende Objekte sein. Die Sensibilisierung und Erweiterung für den Materiellen und immateriellen Einsatz, die Bedeutung und die Rolle des Körpers in der Inszenierung stehen Mittelpunkt ihrer Arbeiten.

Neben eigenen Produktion arbeitet sie in zahlreichen interdisziplinären und partizipativen Projekte aus den Bereichen Medien Kunst, Bildende Kunst, Theater und Musik. Außerdem spielte sie in einigen Theaterproduktion und Hörspiel, unter anderem unter der Regie von Karin Beier, Davide Giovanzana und Leonhard Koppelmann. Ihre performative Rauminstallation „EXUVIAE“ wurde 2012 mit Kölner Tanztheaterpreis ausgezeichnet und erhielt sie den Künstlerinnenpreis nrw im Bereich Darstellende Künste.

Sie lebt und arbeitet in Köln.



english

Yoshie Shibahara

born in Shimane, Japan, she began her dance training in Osaka in 1992. In Germany, she studied elementary dance and movement theater at the German Sport University Cologne and completed a further education in dance therapy at the German Society for Dance Therapy e.V. Cologne.

Between 2002 and 2010, Yoshie Shibahara produced numerous dance pieces in which she was as well as a choreographer and a dancer. In this time, she has developed an individual and above all original style through reduction, abstraction and stylization of forms, which leaves a lot of room for associations. She is interested in the production of states that are beyond explanation and meaning and invite audience to look behind things.

Her artistic works can be placed at the interface between choreography, installation and performance. She deals intensively with spaces, as well as concretely and abstractly, and explores the potentiality of space. Another interest is the material's own life, its potential uses and its poetry. In her works, the role of the body is not limited to representation, its function is manifold. She also considers body as a space. It is equivalent to anything existing: objects, immaterial "material" and space can be representational objects. Sensitization and expansion for the material and immaterial use, the meaning and the role of the body in the staging are at the center of her work.

In addition to her own production, she also works in numerous interdisciplinary and participative projects in the fields of media art, visual arts, theatre and music. She also appeared in several theatre productions and radio plays, among others directed by Karin Beier, Davide Giovanzana and Leonhard Koppelmann. Her performative installation "EXUVIAE" was awarded the Cologne Dance Theatre Prize in 2012 and received the artists' prize nrw in the field of performing arts.

She lives and works in Cologne.



Preise

2012Förderpreis, Künstlerinnenpreis NRW im Bereich der Freien Szene der Darstellenden Künste
2012Kölner Tanztheaterpreis „EXUVIAE“
2011 Halbfinale, Internationale Chorepgraphie Wettbewerb Ludwigshafen „Silly Putty“
2010 Nominierung, Kölner Tanztheaterpreis „Silly Putty“
2009 Nominierung, Kölner Tanztheaterpreis „images volubieles“
2006 Nominierung, Kölner Tanztheaterpreis „Karyatiden“
2006 Zweiter Platz, Internationale Choreografie Wettbewerb Ludwigshafen „Karyatiden“
2004 Kölner Tanztheaterpreis „Isa-Ulthima Thule“

Stipendien

2015 Arbeitsstipendium im Rahmen des Projektes „WEITERMACHEN“ von NRW KURTURsetretatiat
2008 Nachwuchssptipendium für Choreografie, Kunststiftung NRW
2007 Nachwuchssptipendium für Choreografie, Kunststiftung NRW

Förderungen

Kulturamt der Stadt Köln / SK-Stiftung Kultur / Kunstsalon Stiftung / NRW Landesbüro Freie Kultur / Kunststiftung NRW / Goethe Institut / Fonds Darstellende Künste / Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein Westfalen / NRW KURTURsetretatiat / NRW Frauen Kultur Büro / Japan Foundation / Culture Foundation of Shimane Prefecture / Gogin Shimane Cultural Promotion Foundation / Izumo Arts & Culture Foundation

Projekte

2019 „Camera Lucida“ Performance Installation @Bunker K101 Köln
2015 „Fringe- der Kleiderschrank“ Audiovisuell Installation @FFT Düsseldorf
2014 „EXUVIAE #“ Interaktive Audio-Rauminstallation, Festival FAVORITEN @ MAO Dortmund
2014 „Fringe“ Rauminstallation und Performance: @Orangerie Theater im Volksgarten Köln
2012 „EXUVIAE“ Rauminstallation und Performance @Orangerie Theater Köln
2010 „Silly Putty“ Tanzproduktion mit POGOensemble @ Wachsfabrik Köln
2009 „W.E.G.” Tanzproduktion @Alte Feuerwache Köln
2006 „Karyatiden” Tanzproduktion @Alte Feuerwache Köln
2007 „Tribute“ Tanzproduktion @Alte Feuerwache Köln
2004 „Isa-ultima thule”Tanzproduktion @Bürgerhaus Stollwerck Köln

Projekte in Kollaboration

2018 „Still Lives“ Staged Installation von Naoko Tanaka @Sophiensaele Berlin
2017 „Absent Faces“ Musik Theater von Coop 05 @Orangerie Theater Köln
2016 „Terahertz“ audiovisuell Installation und Performance mit Egbert Mittelstädt und Achim Mohne @Orangerie Theater Köln
2012 „timeslices“ real-time audiovisual composition mit Egbert Mittelstädt und Achim Mohne @Japanisches Kulturinstitut Köln
2008 „images volubiles“ intermediales Tanzprojekt mit Frank Schulte, Matthias Mainz und Egbert Mittelstädt @St. Theodor Kirche Köln
2006 „KOGAKURE“ intermediales Tanzprojekt mit Frank Schulte, Matthias Mainz und Tessa Knapp @Alte Feuerwache Köln

Gastspiel und Festival Teilnahme

2018 „Still Lives“ Kyoto Experiment @Nijojo Castle Kyoto Japan
2018 „Absent Faces“ Kunstsalon Stiftung Theaterpreis @Orangerie Theater Köln
2017 „Absent Faces“ @Museum Moderner Kunst Kärnten, Austria
2015 „timeslices“ heimArt Festival 2015 @ ehm. Taisha Station Izumo, Japan
2014 „passengers“Rainbow Festival,@Na Mokhovoy Theater St.Petersburg, Russian
2014 „passengers“ Festival Golden Mask,@Meyerhold Center Moscow, Russian
2014 „Fringe“ heimArt Festival 2014 @Mihokan Matsue, Japan
2014 „Fringe“ Festival FAVORITEN 2014 @MAO Dortmund
2013 „Silly Putty“ @3:e Våningen Göteborg, Sweden
2013 „timeslices“ Stage Festival @Korjaamo Teatteri Helsinki, Finnland
2013 „timeslices“ Fabbrica Europa @Stazione Leopolda Florence, Italy
2013 „EXUVIAE“ heimArt Festival 2013 @Izumo, Japan
2013 „EXUVIAE“ tanznrw 13’ @Universität Bonn
2012 „EXUVIAE“ Festival FAVORITEN 2012 @Theater im Depot Dortmund
2011 „Silly Putty“ tanznrw 11’ @tanzhaus nrw Düsseldorf, Fabrik Heeder Krefeld, Studio Bühne Köln
2011 „Silly Putty“ Festival TWIST @Fabrik Heeder Krefeld
2010 „Silly Putty” @Pact Zollverein Essen
2009 „W.E.G.” Festival tanznrw 09’@Fabrik Heeder Krefeld
2008 „Karyatiden“ internationale tanzmesse nrw 2008 @Fabrik Heeder Krefeld
2007 „Tribute“ tanzkonkret @Orangerie Theater im Volksgarten Köln
2007 „KOGAKURE“ Lange Nacht der Museen 2007 @Museum für ostasiatische Kunst Köln
2007 „KOGAKURE“ Festival tanznrw 07’ @Studiobühne Köln
2006 „Karyatiden“ Festival Dancing City Aachen
2006 „Karyatiden“ MAYDaY! Dance Festival @CCB Antwerp, Belgien
2006 „Karyatiden“ Festival TANZhautnah @Bürherhaus Stollwerck Köln
2006 „Karyatiden“ 100 Jahre Maja Lex Dance Festival @DSHS Köln

Tanz, Improvisation, Performances in interdisziplinäre Kontext

2014 „Still Life Piano“ Klavierkonzert und Lichtperformance mit Erina Yamane Beutelspacher @Tezen Museum, Izumo, Japan
2012 Improvisation zur Eröffnung der Ausstellung von Viviana Merette @Aterier Merette Köln
2011 „Kalyptra” Raum Installation und Performance, mit Raum-Zeit-Piraten, festival temps d'images @tanzhaus nrw Düsseldorf
2010 „once i switch off the electric light“-Intermedia Perfomance und Installation mit Echo Ho und Takuro Mizuta Lippt (DJ sniff) @Stadtgalarie Saarbrücken
2008 Improvisation zur Eröffnung der Ausstellung von Viviana Merette @Galerie Splettstößer Kaast
2008 „Lunar Dance“-Konzert und Tanz, mit Keiko Nakayama, Janne Rättyä und Sachie Tanaka @Shimane Civic Center @Symphony Garden Sakaiminato Japan
2007 „what is singing?“-Intermedia Performance+Konzert mit Echo Ho, Hannes Hölzl und Wu na @chun xian tea haus, Peking China
2007 Performance bei International Frauenenfilmfestival @Roxy Kino Dortmund
2006 Jazz und Tanzimprovisation @Theater im Hof Köln
2005 Jazz und Tanzimprovisation „Collagen des Lebens“ @Theater im Hof Köln
2005 „a la frontiere de I’image“-Konzert und Tanz mit Keiko Nakayama und Keiko Murakami @Theater la Meer Kamo @Symphony Garden Sakaiminato, Japan
2004 “urban human”-Intermedia Performance mit Franzeska Hoffmann, Kunstnacht Dresden
2004 Performance „z e n t r i f u g e – voicelab“, Tracesfestival@Tilburg Holland
2003 Performance „z e n t r i f u g e vol. 3“ Intermedia-Projekt, KHM @Futur Point Köln
2003 Performance „z e n t r i f u g e vol. 2“ Intermedia-Projekt, KHM @Futur Point Köln
2002 Solo-Performance „spektrale02 – Kunst+Kulturfestival” @Friedrichshain Berlin
2002 „One day the mountain will fly away”-Intermedia Projekt von Echo Ho @Galerie Projektraum

Schauspiel

2013 „passengers“ Intermedial Theater von peʀiˈskoːp, Stage Festival @Korjaamo Teatteri, Helsinki
2012 Hörspiel „Kein Licht“-Regie von Leonhard Koppelmann, Bayerischer Rundfunk
2011–2012 „Kein Licht“-Regie von Karin Beier, Schauspielhaus Köln
1999 “Großstadt Buddha”-Kurzfilm, Köln

Choreografie

2007 „Fly“ Auftrag Chorepgraphie für ein Solo, 9 fuge @Hochschule für Musik Köln
2005 „nike“ Poesie der Emotion @Landestheater Tübingen
2004 „Tinitus” Festival Tanzhautnah @Bürgerhaus Stollwerck Köln, Tanztank @tanzhaus nrw Düsseldorf
2003 „Blut und Wasser” Festival Tanzhautnah @Bürgerhaus Stollwerck Köln
2002 „m.W.” tanzblende @Bürgerhaus Stollwerck Köln
2000 „I wish this would be your colour” @DSHS Köln @Universtät Tübingen

Film

2013 „Question Gadget“ ein experimentellere Tanzfilm: Regie und Performance, Kamera: Tessa Knapp @Cinema Münster

Seminar, Workshop, Vortrag

2015 „Tanz und Medien„ M.A.Tanz ,Deutschen Sporthochschule Köln
2014 Klavierkonzert und Vortrag mit Erina Yamane Beutelspacher, Enya Grundschule Izumo, Japan
2011 „Raus aus dem Computer“ mit Hannes Hölzl, Maxmilian-Kolbe Gymnasium Köln
2010„tapestry assemblage„ Methodologie mit Echo Ho, Künsthochschule für Medien Köln
2010 „Tanz in Schule“ mit Sachie Tanaka, Japanische Internatinalschule in Düsseldorf
2008 „Butohworkshop-Wahrnehmung“ im Rahmen der Compone, Austauschprojekt Kunsthochschule für Medien Köln und Hochschule für Musik Köln

Labor

2012 „Now & Next“ @Tanzhaus nrw Düsseldorf
2010 „ 7 X 7 “ @ PACT Zollverein, Essen
2005 „Dance Link CH & NRW“ @Theater Arsenic Lausanne, Schweiz

Andere

2009–2013 Moderatorin für Kulturwanderung Köln-Fernost

Studium, Ausbildung

2008 Budo (Japanischer Kampfkunst), Akira Hino Budo Institut, Japan
2007 Butoh bei Sankai Juku, Ko Murobushi, Kazuo Ohno Butoh Institut, Japan
2000–2002 Fortbildung Tanztherapie, Deutschen Gesellschaft für Tanzterapie e.V. Köln
1998–1999 Studium Elementarer Tanz, Bewegungstheater an der Deutschen Sporthochschule Köln
1991–1995 Studium Germanistik, Osaka-Gakuin Universität Osaka, Japan
1990–1997 Tanzausbildung im Free Way Dance Studio, Studio Dance Harbor Osaka, Japan